Fraktion: Bootssteg und Rampe müssen schnellstmöglich saniert werden

24.09.2019

Die drei Bocholter Segelvereine müssten im Frühjahr 2020 ihren Sportbetrieb wieder aufnehmen können

Die CDU-Fraktion Bocholt spricht sich für eine schnelle Sanierung des Bootsstegs und der Bootsrampe am Aasee aus. Die drei Bocholter Segelvereine müssten im Frühjahr 2020 ihren Sportbetrieb wieder aufnehmen können, so die CDU-Fraktion.

Hierzu erklärt Julian Kiefmann, Mitglied des Sportausschusses: „Die Sperrungen des Bootsstegs und der Rampe am Aasee sind für den Bocholter Segelsport eine Katastrophe. Auch wenn die Anlage zu Beginn des Jahres noch durch Reparaturmaßnahmen zu erhalten gewesen ist, so ist die plötzliche Sperrung aufgrund der gravierenden baulichen Mängel nunmehr unausweichlich. Die Bocholter Politik muss jetzt eine schnelle und unkomplizierte Lösung finden, damit die drei Sportvereine im Frühjahr 2020 ihren Segelbetrieb wieder aufnehmen können!“

„Die CDU-Fraktion wird alles Mögliche dafür tun, dass im Frühjahr 2020 der Sportbetrieb am Aasee wieder aufgenommen werden kann“, verspricht Burkhard Weber, Vorsitzender der CDU-Fraktion und kündigt an: „Damit dies gelingt, werden wir uns in den anstehenden Haushaltsberatungen dafür einsetzen, dass die Stadt Bocholt die notwendigen Gelder für die Sanierung bereitstellt. Wir stehen zum Bocholter Vereinssport!“

Dass eine Fertigstellung der Sanierungsarbeiten bis zum Frühjahr 2020 nicht einfach ist, ist der CDU-Fraktion bewusst. Weber: „Sobald die Gelder verfügbar sind, muss mit der Sanierung begonnen werden können. Eine Fertigstellung erst im Sommer oder gar Herbst 2020, ist für den Segelsport in Bocholt keine Option. Aus diesem Grund müssen bereits jetzt unverzügliche Gespräche zwischen der Verwaltung und den Vertretern der Segelvereine aufgenommen werden.“
aktualisiert von Jannick Behrens, 24.09.2019, 10:48 Uhr